Wie mache ich ein Headpiece für ein Shooting?

Hallo ihr Lieben! 

Tut mir leid schreibe ich so unregelmässige Blogeinträge aber manchmal habe ich echt keine Ahnung was ich schreiben soll.

Da ich aber viele Resonanz auf meine Bastelei erhalten habe, möchte ich euch heute erzählen wie ich die Headpiece (oder auch Kopfschmuck) für meine Fotoshootings mache.
Ganz ehrlich?
Manchmal mache ich einfach.  Wer sich vorstellt, dass ich mir das ich mir die grossen Gedanken mache und Skizzen und Materialvergleich usw. mache, der täuscht sich.
Meistens habe ich einfach eine Idee zu einem Shooting und dann “ach ich könnte doch noch ein passender Kopfschmuck basteln“.
Warum bastle ich mir die Sachen selber… warum tue ich mir das an?
Weil es spass macht und weil ich kein Geld habe. Den Schmuck selber zu machen kostet mich nämlich einen Bruchteil dessen was gekaufte Headpieces kosten würden und sie sind perfekt auf das Shooting zurechtgeschnitten.
Jepp, ich bin am kreativsten wenn ich nicht viel habe, egal ob wenig im Portemonnaie oder im Kühlschrank, dann muss ich meine grauen Zellen richtig anwerfen und am Schluss kommt immer was tolles dabei raus.
Aber nun zum Kopfschmuck:
Also, meine erste Anlaufstelle ist der Baumarkt Jumbo in Solothurn, da der gleich bei mir um die Ecke ist.
Wenn ich mein gewünschtes Material nicht finden kann, geh ich weiter zu Hornbach. Im aktuellen Fall vom “Moonskin“-Fotoshooting musste ich Ketten besorgen und irgendein Träger für das Stirnteil.
Die Ketten gibts bei Jumbo in verschiedenen Stärken ab der Rolle, ich wählte die kleinste Stärke und schnitt mir 5 Meter davon ab.
Dazu kaufte ich noch lose Mosaiksteine für das Stirnteil.
Ganz ehrlich, ich wusste nicht genau wie ich die Steine gscheid anbringen soll aber ich versuchte es einfach. Ihr erinnert euch sicher an den Weissleim aus der Schulzeit? Ja, an den habe ich mich dann auch erinnert und genau den habe ich nun verwendet. Aber der klebt ja an Allem fest..? Ich brauche also einen Träger für den Leim und was kam mir da in den Sinn? Klarsichtfolie aus der Küche!
IMG_8449An einem Styropor-Kopf (auch Jumbo) befestigte ich also die Klarsichtfolie und goss im Dreieck Leim auf den Styropor-Kopf. Dann formte ich mit der Kette den äusseren Rand des Stirnteils und platzierte dann die Mosaiksteine in den noch leimfeuchten Bereich der Stirn und liess das ganze über Nacht trocknen. (Ja der Leim lief überall runter).

IMG_8451

IMG_8450

So, ihr glaubt ja nicht wie erstaunt ich war als dieses Experiment mit der Klarsichtfolie als Träger funktionierte! Also ich fand es super!
Weiter ging es mit der Hauptarbeit, das anbringen der Ketten… Beim Anbringen braucht ihr ein gerades Auge und evtl. ein Lineal um die Symmetrie richtig hin zu bekommen. Ich zwickte mit einer Zange also 20 gleich gerade Ketten à 15cm ab, für jede Gesichtshälfte 10 Ketten also und dann kam das aufwändigste, jedes Kettchen musste einzeln an der Hauptkette montiert werden. Dazu braucht ich Fingerspitzengefühl und zwei Schmuckzangen (auch von Jumbo) und viel Geduld. Aber nach einiger Zeit wars geschafft, ich hätte zwar gerne noch ein paar Kettchen mehr gehabt aber 5 Meter waren zu kurz (Notiz an mich, nächstes Mal 2 Meter mehr nehmen). Ta-daa, das Teil ist fertig und ready für das Shooting.IMG_8535

IMG_8560

Noch dem Model auf den Kopf montieren und fertig! Das Shooting kann starten!!!
Falls ihr genauere Auskunft haben möchtet, schreibt mir in einem Kommentar oder per Facebook, ich helfe euch gerne.

Schöne Ostern ihr Lieben
-wulli

 

Write a Reply or Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.